Schalkenmehren

Heimweberei-Museum

Eine Erinnerung an eine Zeit, als im Dorf noch in vielen Häusern die Webstühle klapperten!

Unser Museum zeigt die Entwicklung der Stoffe und Muster
– vom Bauernleinen zum “Maartuch”.

Durch Nebenerwerb konnten viele Bauernfamilien in der 1926 gegründeten “Heimweberei-Genossenschaft Schalkenmehren” ihr Einkommen verbessern.

Das Museum zeigt:
– die wirtschaftliche und soziale Bedeutung der Genossenschaft.

Die Ideen und die besondere kreative Begabung der Lehrerin Anna Droste-Lehnert (1892-1976), die ab 1920 in Schalkenmehren lebte und wirkte, begründeten den Erfolg des Schalkenmehrener Beiderwand unter dem Markenzeichen “Maartuch”, seine Verbreitung über ganz Deutschland und über die Grenzen hinaus.

 189 x gelesen gesamt,  3 x gelesen heute